Startup der Woche

Startup der Woche 37

2019-09-09 - 2019-09-16

Diese Woche geht es im Interview um das Internet der Dinge. Eine Entwicklung, die Unternehmen viele Ideen und Use-Cases bietet. Oftmals bleibt es aber eben nur bei Ideen und langen Konzeptpapieren, die aufgrund von mangelnden Ressourcen wie Zeit und Know-How nicht ihren Weg in die Umsetzung finden. Unser Startup der Woche, IOX Lab schafft Abhilfe - und zwar mit seinem Rapid Prototyping, einer Methode, die eine Idee innerhalb kürzester Zeit in die Realität überführt. Wir haben uns mit CEO Robert Jänisch unterhalten und mehr über Hintergründe, Mehrwerte und Potenziale erfahren.

Mehr lesen

Startup der Woche 36

2019-09-02 - 2019-09-09

LiveEO ist ein Berliner Startup, das erstmalig anhand von Satteliten-Daten in der Lage ist Infrastrukturen, wie Schienen, Stromnetze oder Rohrsysteme zu überwachen. Dabei erfolgt ihr Monitoring in Echtzeit und auf Basis von Künstlicher Intelligenz. Mit Co-Founder Sven Przywarra von der LiveEO GmbH haben wir uns über ihren innovativen Geschäfts- und Lösungsansatz, Überwachung von Infrastrukturen aus dem All ausgetauscht.

Mehr lesen

Startup der Woche 35

2019-08-26 - 2019-09-02

Nekonata XR Technologies ist ein junges Technologieunternehmen mit Sitz in Österreich, das sich auf die Bereiche Automotive, Handel und Training spezialisiert hat. Mit ihrem Mixed-Reality-Testdrive-System sind sie weltweit das erste Unternehmen, das solch eine Lösung für echte Fahrzeuge anbietet. Mit ihrer Technologie möchte Nekonata Marketing-, Vertriebs- und F&E-Führungskräfte unterstützen. Welchen Ansatz sie im Detail verfolgen, das erzählt uns heute Lukas Stranger, CEO von Nekonata XR Technologies. Er nimmt uns mit auf ihre Startup-Journey und berichtet, wie ihre Technologie in der Automobilindustrie eingesetzt werden kann.

Mehr lesen

Startup der Woche 34

2019-08-19 - 2019-08-26

Die Hardware für die Energiewende ist vorhanden. Es existiert eine breite Palette an technischen Lösungen. Nur erschweren sich beständig ändernde Gesetze, Regeln und Vorschriften eine Marktdurchdringung dezentraler Energiekonzepte. Damit sich erneuerbare Energielösungen auch ohne Fördermittel rechnen, hat unser Startup der Woche 34 Software und Services für dezentrale Energiekonzepte entwickelt. Sie vereinfachen nicht nur die Planung und das Management dezentraler Energiesysteme, sondern bieten gleichzeitig ein neues Geschäftsmodell für Energieversorger und Energiedienstleister. Wie diese dank der Software zum digitalen Komplettanbieter für dezentrale Energielösungen werden und von diesen profitieren können, erzählt uns im Interview Matthias Karger, Geschäftsführer der node.energy GmbH.

Mehr lesen

Startup der Woche 33

2019-08-12 - 2019-08-19

Elektromobilität bestimmt aktuell den gesellschaftspolitischen Diskurs um neuartige und zukunftsträchtige Mobilitätskonzepte. Dieses "Trendthema" wurde allerdings schon 2014 von unserem Startup der Woche als solches erkannt und sehr erfolgreich in Form von digitalen Services umgesetzt. Geschäftsführer Ulrich Heitmann erklärt uns im Interview mehr über CIRRANTiCs Ideen, Potenziale und Leistungen.

Mehr lesen

Startup der Woche 32

2019-08-05 - 2019-08-12

Wie sieht das Energiesystem der Zukunft aus? Das fragen sich seit geraumer Zeit wohl alle Unternehmen, die in den Bereichen der Energieversorgung und -Erzeugung tätig sind. Die Reaktion auf diese Frage beinhaltet meist die Nutzung von Buzzwords wie "digital", "smart" oder "dezentral". Die Botschaft ist sicherlich richtig, doch was bedeuten diese Begriffe konkret für die Umsetzung zukunftsträchtiger Energiesysteme? Unser Startup der Woche, Qantic, gibt sich nicht mit Worthülsen zufrieden, sondern beantwortet diese Frage mit einer praxisnahen und zukunftsorientierten Lösung - dem Q-System. Geschäftsführer Thomas Kalitzky erklärt uns im Interview, was dahinter steckt.

Mehr lesen

Startup der Woche 31

2019-07-29 - 2019-08-05

Bei Diskussionen und Berichterstattungen um Treibhausgase ist der Begriff CO2 wohl am präsentesten. Weniger häufig fallen Verbindungen wie Methan oder Lachgas. Aber nur, wer sich intensiver mit dem Thema beschäftigt, ist schonmal auf die Familie der fluorierten Treibhausgase gestoßen. Anders als die klassischen Treibhausgase, werden die sogenannten F-Gase nämlich nicht als unerwünschte Nebenprodukte (bspw. bei der Verbrennung fossiler Rohstoffe) freigesetzt, sondern gezielt produziert. Dabei ist ihr Effekt auf die Ozonschicht laut Umwelt Bundesamt je nach Substanz 100- bis 24.000-mal höher als bei Kohlendioxid. Unser Startup der Woche, nuventura, sieht dort zurecht Handlungsbedarf und entwickelt daher eine Technologie, die ohne SF6 auskommt. CEO Fabian Lemke erklärt uns im Interview, was dahinter steckt.

Mehr lesen

Startup der Woche 29

2019-07-15 - 2019-07-21

Input, Output, künstliche Intelligenz - das sind die Komponenten, die den Namen unseres Startups der Woche bilden. ioki adressiert damit das Problem, dass vor allem ländliche Regionen, aber auch einzelne Bezirke von Großstädten nach wie vor schlecht an den ÖPNV angeschlossen sind. Doch wie können diese sogenannte "letze Meile" überbrückt und bestehende Mobilitätskonzepte innoviert werden? Wir haben uns mit iokis CEO, Michael Barillère-Scholz, getroffen und uns das ganze mal genau erklären lassen.

Mehr lesen

Startup der Woche 28

2019-07-08 - 2019-07-14

Obwohl der Zusatz "smart" schon länger die Diskussion über Energiemanagementsysteme prägt, sind konkrete Umsetzungansätze nur selten zu finden. Das findet auch unser Startup der Woche, denn herkömmliche Systeme sind meist unflexibel und plattformgebunden. Einer der Mitgründer von Olmatic, Christian Olma, stellt uns daher im Interview die Lösung des Startups vor: Das Olmatic Power Tracking.

Mehr lesen

Startup der Woche 27

2019-07-01 - 2019-07-07

Führt man in Deutschland einen politischen Diskurs über die Stromversorgung, fallen häufig Buzzwords wie "erneuerbare Energien", "smart grid" oder "Speichersysteme". Diese Begriffe sind von technologischem Fortschritt geprägt, denn ist bereits ein Stromnetz aufgebaut und etabliert, folgen Weiterentwicklungen und Optimierungsmaßnahmen. Was dabei jedoch oft nicht berücksichtigt wird: 1,2 Milliarden Menschen auf der Erde leben noch gänzlich ohne Stromzugang. Stattdessen werden fossile Brennstoffe, wie bspw. Diesel oder Kerosin eingesetzt - selbstredend mit erheblichen Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft. Unser Startup der Woche, SolarWorX, hat daher die Initiative ergriffen und reagiert auf diese Problemstellungen. Wie? Das erläutert uns CEO Felix Boldt im Interview.

Mehr lesen